Neue Impulse beim Integrationsprojekt

Togetthere_Factory, das Integrationsprojekt der Pinakothek der Moderne, geht in die zweite Runde. Es ist tatsächlich schon ein Monat vergangen, seit wir uns das erste Mal getroffen hatten. Alles war damals neu, doch mit jedem Treffen werden die Gesichter der Mitwirkenden vertrauter und die Namen geläufiger. Die Atmosphäre ist viel gelöster und entspannter, es wird sehr viel gelacht.

Linie und Idee

Nach einem kurzen „Warmlaufen-Durchgang“ mit Klaudia, der Choreografin, gehen wir wieder nach oben zur Ausstellung. Welches Bild uns wohl heute inspirieren wird? Das letzte Mal war es „Die Tänzerin“ von Oskar Schlemmer. Ein Bild, das mir persönlich nicht so gut gefallen hat, denn für mich war die Tänzerin etwas zu plump dargestellt. Aber gut, er hat sie eben so gesehen. Diesmal sind Linie und Idee  das aktuelle Thema und auf einmal stehen wir  vor  „Converse extra special value“, einem riesigen Bild von Andy Warhol. Andy Warhol hat mich schon immer begeistert. Ich erinnere mich noch an die Zeiten, in denen sich viele gefragt haben, warum plötzlich die Abbildung einer Dose Tomatensuppe Kunst sein soll. Doch Andy Warhol – the King of Pop Art – war ein Genie und seiner Zeit weit voraus, nicht nur mit seinen berühmten Siebdrucken, sondern auch mit seinen für die damalige Zeit revolutionären Filmen.

Converse extra special value

So bestaunen wir jetzt alle das riesige Bild und lauschen den Erklärungen

integration im museum

Staunen, betrachten, nachdenken und gleich danach geht’s wieder los. Im Projekt – Raum können wir unserer Kreativität beim Entwurf eines Shirts ungezügelten Lauf lassen. Was für phantasievolle Kreationen doch entstehen können, wenn mehrere Menschen zusammen an einem Projekt arbeiten.

In Gruppenarbeit entstehen erste Entwürfe. Wird daraus ein T-Shirt,  oder vielleicht ein Mini? Noch ist alles offen, es wird sich ergeben.

Nach der Design Einlage sorgte Klaudia’s Idee, ein paar Worte Igbo von unseren nigerianischen Teilnehmern erklärt bekommen und auch gleich zu üben, für allgemeine Erheiterung. Vielleicht begrüßen wir uns das nächste Mal auf Igbo: Ututu Oma!

Schließlich arbeiten wir alle zusammen an einem Integrationsprojekt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.